Das Konsortium

Aufgaben und Leistungen des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Beratung für Hochrisikofamilien

Die Zentren im Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs bieten Ratsuchenden aus einer Hochrisikofamilie, die eine familiäre Belastung für Brust- und/oder Eierstockkrebs haben, eine Beratung und Betreuung an. Hierbei wird das individuelle Risiko, an Brustkrebs und/oder Eierstockkrebs zu erkranken, innerhalb einer Hochrisikofamilie durch eine interdisziplinäre Beratung festgestellt und durch eine Gendiagnostik ergänzt und präzisiert. Im Rahmen der gynäkologischen Beratung werden adäquate präventive und therapeutische Maßnahmen besprochen und angeboten. Im Falle von Entscheidungsschwierigkeiten bieten wir eine psychosomatische Beratung als Hilfestellung an.

Enge Zusammenarbeit der spezialisierten Zentren sorgt für beste Beratung und Betreuung

Die universitären Zentren Familiärer Brust- und Eierstockkrebs sind mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern vernetzt. Die Zentren arbeiten eng mit regionalen, von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) (https://www.krebshilfe.de/) zertifizierten, Brust- und gynäkologischen Krebszentren zusammen. Das Ziel ist dabei immer, die kontinuierliche Verbesserung der Beratung und Betreuung unserer Patientinnen und Ratsuchenden aus Hochrisikofamilien.

Translationale Forschung

Ein weiteres zentrales Anliegen ist es, unsere Forschungsergebnisse auf dem Gebiet des familiären Brust- und Eierstockkrebses in die klinische Versorgung umzusetzen. Diesem Ziel dient ein großes Angebot an Forschungsprojekten und klinischen Studien zur Evaluation von präventiven und therapeutischen Optionen.